Textversion

„Was lange währt, wird endlich gut“

Der neue Landkindergarten in Waldhausen ist eingeweiht – Wunsch besteht seit rund 30 Jahren
Aus dem Trostberger Tagblatt: Waldhausen. „Was lange währt, wird endlich gut“ , begann Bürgermeister Thomas Schmidinger seine Rede zur Einweihung des neuen Kindergartens in den Räumen der Waldhauser Schule. Schon seit rund 30 Jahren gebe es den Wunsch nach einem Kindergarten in Waldhausen.
Der eigens gegründete Kinder- und Jugendförderverein habe sich unermüdlich für das Wohl der Kinder und Jugendlichen eingesetzt, lobte Schmidinger. Der jetzt erfolgte Einbau in das Schulhaus sei eine praktikable Lösung. Dadurch werde der Bestand des Gebäudes gesichert und der Ort Waldhausen gestärkt. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Babensham als Partner im Schulverband, mit der Schule und der Arbeiterwohlfahrt als Träger. „Wir haben für unsere Kinder die bestmöglichen Bedingungen geschaffen. Wir haben mit diesem Kindergarten ein Zeichen für wohnortnahe Betreuung gesetzt“, so Schmidinger.
AWO-Kreisvorsitzende Elfi Dzial machte allen ein Kompliment, „die an diesem schönen Bau beteiligt waren“ und dankte der Gemeinde für das Vertrauen in die AWO. Veronika Böhm vom Elternbeirat freute sich, dass es endlich so weit ist: „Unsere Kinder sind wunderbar untergebracht.“ Den Eltern bleibe nur, zu danken – vor allem den drei Betreuern.
Pfarrerin Cordula Zellfelder und Diakon Konrad Maier nahmen die kirchliche Segung der neuen Räume vor. „Das sind Räume, in denen die Kinder miteinander lachen, lernen und manchmal auch streiten können. Das sind Räume, in denen die Kinder eben für das Leben vorbereitet werden“, so Diakon Maier. Pfarrerin Zellfelder betonte: „Dieser Kindergarten ist ein Ort, an dem die Freude der Kinder zu spüren ist.“
Kindergartenleiterin Michaela Eichinger nannte es ein glückliches Schicksal, dass sie mit ihrem Team einen neuen Kindergarten aufbauen und gestalten darf. „Wir hatten schon im Rathaus einen wundervollen Einstand, sind jetzt aber natürlich über den Einzug in die neuen Räume glücklich. Hier ist ein Kindergarten entstanden, in dem wir uns richtig wohl fühlen.“ Das brachten auch die Kinder in ihrem Begrüßungslied für alle Gäste zum Ausdruck.
Gerhard Hajer vom Planungsbüro Strasser und Manfred Schmidhuber vom gleichnamigen Planungsbüro überbrachten Begrüßungsgeschenke, und Manuela Schlagberger hatte ein Geldgeschenk von der örtlichen Filiale der Raiffeisenbank dabei. Nach dem Festakt lud die Gemeinde zur Brotzeit, und zum Abschluss bot der Elternbeirat Kaffee und Kuchen an. Dabei konnten alle Gäste die Räume bei Führungen besichtigen. - uk